Schnellere iWeb Seiten durch Finetuning!

Viele iWeb-User ärgert der teilweise langsame Seitenaufbau der mit iWeb erstellten Internetseiten. Als erstes, iWeb wandelt viele Dinge der erstellten Seiten in Grafiken um, damit diese möglichst kompatibel mit den meisten Browsern sind. Vom Prinzip sicherlich gut gedacht, doch wachsen hierdurch die Datenmengen gerade bei grösseren Seiten schnell an und sie werden langsam. Eine oft gestellte Frage im iWeb-Forum: Warum baut meine Seite auf mobile.me sehr langsam auf? – Ganz einfach, die mobile.me Server sind im Vergleich zu herkömmlichen Servern sehr langsam. Kommt dann noch eine Seite mit großer Datenmenge hinzu, ist der Frust vorprogrammiert . Sicherlich bietet mobile.me einige Vorzüge, einfaches Handling, Suche- und Kommentarfunktion in erstellten Blog’s, schnell erstellte Online-Fotoalben usw., doch die Kosten sind im Vergleich zu anderen Anbietern doch sehr hoch. Also, Fakt 1 für eine schnellere iWeb-Seite ist ein Server jenseits von mobile.me.

Doch nun zum eigentlichen Tuning:

Fakt 2, je grösser die zu ladende Datenmenge umso langsamer der Seitenaufbau! – Ich für meinen Teil arbeite hier mit einem Trick, da ich auf viele gestalterische Dinge wie Schatten, Spiegelungen und 3D-Rahmen nicht verzichten möchte. Ich gestalte meine Seite nach meinen Vorstellungen und beginne dann mit dem Finetuning. Wenn ich mit iWeb ein Bild nehme und einen Rahmen darum ziehe, so wandelt iWeb einmal das Bild um und erstellt noch einige Bilddateien für den Rahmen usw. (viele Dateien, grössere Datenmenge, langsamerer Aufbau). – Hier mein Trick – Ich starte ein Grafikprogramm, in meinem Fall Photoshop (sollte auch mit anderen Programmen funktionieren). Dann gehe ich nach iWeb und markiere das Bild mit dem Rahmen, Schatten, Spiegelung usw. durch Rechtsklick und sage kopieren. Dann zurück zum Grafikprogramm und hier ein neues Bild erstellen. Photoshop gibt in den Einstellungen bereits die richtige Größe des Bildes vor, bei anderen Programmen kann dieses wieder anders aussehen. Jetzt sage ich einfügen und ich habe mein Bild inklusive der Details als Bild in meinem Grafikprogramm. Wichtig – wenn ich ein Hintergrundbild nutze, sollte der Hintergrund im Grafikprogramm auf transparent eingestellt sein. Nun kann ich das Bild in einem webtauglichen Format abspeichern und in iWeb (ohne Anpassungen) einfügen. Vorteil – Im Grafikprogramm kann ich die Einstellungen für die Komprimierung selber bestimmen und iWeb ändert nichts an der Größe, wenn ich keine Anpassung des Bildes vornehme.

Einfach einmal ausprobieren, der Mac wird schon nicht explodieren!

Weiter würde ich auch einmal versuchen die Seite komplett selber zu erstellen, hier liegt noch viel Potential in der Gestaltung des eigenen Stils und ich habe die volle Kontrolle über das verwendetet Bildmaterial, bzw. der Datenmenge!

1 Comment

  1. iWeb-Seiten beschleunigen! - [...] erstellten Seiten in Grafiken um, damit diese möglichst kompatibel mit den meisten Browsern sind. Hier… gibt es einige Tipps…

Leave a Reply